Foto: Milkmade Team / Fotografin: Maïscha Souaga

Doppelt hält besser

Hier erfährst du alles über die duale Ausbildung im Handwerk

Azubis, die eine Ausbildung im Handwerk machen, lernen nach einem ganz besonderen Prinzip: der dualen Ausbildung. Wir erklären dir, was das bedeutet und welche Vorteile dieses Modell bietet.

Was ist eine duale Ausbildung?

Die duale Ausbildung findet an zwei Orten statt, dem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule. Wegen dieser zwei Lernorte wird sie auch als „duale“ Berufsausbildung bezeichnet. Im Ausbildungsbetrieb wirst du an die praktischen Aufgaben deines Berufs herangeführt und bekommst mit der Zeit die wichtigsten Kenntnisse und Fähigkeiten beigebracht. Am Anfang lernst du zum Beispiel wichtige Werkzeuge und Materialien kennen. Schritt für Schritt werden dir dann schwierigere Aufgaben und auch mehr Verantwortung übertragen.

Der zweite Ort der dualen Ausbildung ist die Berufsschule. Dort wird dein praktisches Wissen durch berufsspezifische Theorie ergänzt, die du für deinen Beruf benötigst. So lernen Friseur*innen zum Beispiel welche chemischen Grundlagen hinter dem Mischen einer Blondierung stecken und was das für die Praxis im Salon bedeutet. Im allgemeinen Unterricht geht es dann um Themen wie Qualitätssicherung, das Arbeiten im Team, Marketing oder auch Arbeits- und Tarifrecht. Daneben hast du Unterricht in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Mathematik oder Englisch. Damit kannst du an der Berufsschule sogar einen Schulabschluss nachholen oder verbessern.

Finanziell unabhängiger werden

Großer Vorteil der dualen Ausbildung: Vom ersten Tag der Ausbildung an erhältst du eine Ausbildungsvergütung. Wie hoch sie ist, hängt vom Lehrjahr und vom Ausbildungsberuf ab.

So lange dauert die duale Ausbildung

Um so viele Themen und Fertigkeiten zu lernen, braucht es natürlich auch etwas Zeit. Daher dauert die duale Ausbildung im Handwerk in der Regel 2 bis 3,5 Jahre. Wenn du zum Beispiel Abitur gemacht hast, kannst du um bis zu 12 Monate verkürzen. Am Ende der dualen Ausbildung wartet die Abschlussprüfung auf dich, die aus einem theoretischen und praktischen Teil besteht. Wenn du beide erfolgreich absolvierst, erhältst du deinen Gesellenbrief. Daher wird die Abschlussprüfung auch „Gesellenprüfung“ genannt.

Nach der Prüfung als Geselle oder Gesellin durchstarten

Danach stehen dir alle Wege offen: Du kannst als Geselle oder Gesellin erst einmal in deinem Ausbildungsbetrieb weiterarbeiten, in einen anderen Betrieb wechseln und dort andere Herangehensweisen lernen oder den nächsten Schritt auf der Karriereleiter in Angriff nehmen und deinen Meister machen.

Wenn du mehr über die duale Ausbildung erfahren möchtest, wende dich an unsere Ausbildungsvermittler. Wir helfen dir gerne weiter!